Samstag, 8. April 2017

Gesund und gerade In: Matcha


Matcha hält seit geraumer Zeit auch Einzug in deutsche Haushalte. Er ist sowohl als Tee als auch als Matcha Latte oder für Smoothies und zum Backen zu verwenden. Im Ursprung kommt er aus Japan. Matcha bedeutet gemahlener Tee. Der für Matcha vorgesehene Grüntee wird 4 Wochen vor der Ernte mit lichtundurchlässigen Netzen überdeckt und somit beschattet, damit ein dunkelgrünes delikates Blatt entsteht. Dieses wird nach der Ernte getrocknet, gedämpft und nachdem alle groben Blattgefäße entfernt wurden, in Steinmühlen zu feinem Pulver vermahlen.  Da für den Matcha nur das feine Blattgewebe verwendet wird und die Herstellung recht aufwändig ist, zählt er zu den eher teuren Teesorten. Der Geruch ist leicht grasig und der Geschmack kann je nach Sorte von herb sowie leicht bitter bis süsslich ausfallen. 

Matcha, Teebesen, Matchaschale und Messlöffel

In einer kleinen Zeremonie wird Matcha mit einem Bambuslöffel (Chashaku) in eine Teeschale (Chawan) gegeben und mit 80° Grad warmen Wasser aufgegossen. Anschließend  mit dem Teebesen (Chasen) schaumig schlagen und fertig ist ein aromtischer Tee. Matcha ist gesund, weil er viele Catechine sowie Carotine und die Vitamine A, B, C und E enthält. Er soll auch beim Abnehmen unterstützen. Wer kein passionierter Kaffeetrinker ist und trotzdem eine Starthilfe in den Tag benötigt, ist mit Matcha gut bedient, weil er Koffein enthält. Statt Espresso habe ich bei Kopfschmerzen schon ein paar Mal Matcha getrunken und sie waren danach verschwunden. Und eine Matcha Latte ist ein wunderbar erfrischendes Getränk. Die Matcha Zubereitung hilft dabei statt hektisch eher meditativ in den Tag zu starten.


Kennt jemand von euch Matcha oder gehört ihr eher zur Fraktion der Kaffeetrinker?

Kommentare:

  1. Liebe Ursula, auf jeden Fall trinke ich lieber Kaffee. In der Praxis trinke ich dann Kräuter oder Grüntee als Aufguß. Matcha Latte habe ich probiert schmeckt mir aber gar nicht. Irgendwie nach Gras. Die Zubereitung finde ich tatsächlich auch sehr spannend.
    Schönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da ich grünen Tee bereits zu Zeiten getrunken habe, als es den noch nicht aromatisiert zu kaufen gab, finde ich den Matcha vergleichsweise ziemlich harmlos liebe Tina. Allerdings kommt es wie beim Grüntee auch, immer auf die Sorte an. Kaffee vertrage ich oft vom Magen her nicht. Daher trinke ich lieber Matcha oder Grüntee. Letzteren wenn es schnell gehen muss auch schon mal als Beuteltee. Liebe Grüße und einen schönen Abend Ursula

      Löschen
  2. Ich hab schon davon gehört, bzw. gelesen. Als Zutat stand er in einem Rezept, ich glaub es war für einen Nachtisch. Der Preis hat mich dann davon abgehalten, dieses Rezept auszuprobieren.
    Ich trinke zwar auch Tee, aber lieber und häufiger Kaffee, doch einen Versuch wär's wert. Mal sehen, ob es heute irgendwo einen Matcha Latte gibt.
    Lieben Gruß + bis bald
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gab ja leider keinen Matcha Latte und das Bloggertreffen hat mir als Gedächtnisstütze gedient, das der Matcha Latte den ich getrunken habe ja noch mit Geschmackssirup aufgepeppt war liebe Sabine. Also sollte ich demnächst mal einen ihne Sirup probieren. An den Geschmack gewöhnt man sich ziemlich schnell, finde ich. Der Preis ist auf jeden Fall auch gewöhnungsbedürftig ;). Liebe Grüße und einen entspannten Abend Ursula

      Löschen
  3. Hatte mich schon einmal informiert. Bleibe lieber bei Kaffee :)

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch das kann ich gut verstehen liebe Sabine. Da ich Kaffee oft nicht so gut vertrage habe ich mich nach anderen Alternativen umgeschaut um morgens total fit zu werden ;). Liebe Grüße und einen schönen Abend Ursula

      Löschen
  4. Gehört habe ich davon schon einiges , allerdings ist mir der Preis für pulveresierter Tee einfach zu hoch . Und die Geschmacksbeschreibung ... naja ist auch nicht ganz meins . Ich denke das Produkt wird nicht bei mir in der Küche ausprobiert .
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich nachvollziehen liebe Heidi. Als ich anefangen habe Grüntee zu trinken, gab es davon noch keinen aromatisierten. Also finde ich es jetzt geschmacklich nicht ganz so schlimm. Der Verbrauch an Pulver ist relativ gering. Ich gehe davon aus, mit einer 30g Dose bei einem Tee am Tag 30 Tage oder vielleicht sogar länger hinkomme. Allerdings befindet sich die Sorte die ich gerade trinke auch eher im niedrigeren Preissegment ;). Liebe Grüße und einen schönen Abend Ursula

      Löschen
  5. 2012 bekam ich von meinem Freunden (sie haben einen großen Teeladen in Berlin) einen sehr guten und sehr teuren Bio-Matcha. Also habe ich mal Bilder vom Tee, -löffel und -besen gemacht und ein paar von der Zeremonie und wollte sie verbloggen. Doch dann dachte ich mir, dass mein Match-Spleen bestimmt keinen interessiert und habe es lieber gelassen. Es ist klüger, seine Fotos schneller zu zeigen ;-) Liebe Grüße - Bärbel

    AntwortenLöschen
  6. Die Bilder und den Post kannst du ja noch immer einstellen liebe Bärbel. Ich komme dann auch bestimmt zum Lesen ;). Bist du beim Matcha trinken geblieben oder hast du es wieder aufgegeben? Bisher bleibe ich noch jeden Morgen schön brav bei meiner Zeremonie und wenn mich am Nachmittag die Müdigkeit packt, gibt es auch noch mal einen Matcha. Vielleicht sollte ich alte Nachteule mal eher schlafen gehen, dann gibt es auch kein Nachmittagstief ;). Hab mir nach dem Stöbern im Internet noch ein paar Feinheiten zur persönlichen Zeremonie dazu gepackt. Und in den nächsten Urlaub kommt der Matcha plus Tasse ebenfalls mit. Das steht schon mal fest. Nur der Besen bleibt zu Hause und wird durch einen Handmilchaufschäumer ersetzt. Vielleicht wird's ja noch mal was mit deinem Matcha Post? Liebe Grüße Ursula

    AntwortenLöschen