Dienstag, 18. April 2017

Wann verkaufen sich Blogger unter Wert?

Zu Stulpen inspiriert durch Tina von Tina's pink friday Foto: © Sabine Ingerl

Das Foto hat Sabine von acht stunden sind kein tag beim Bloggertreffen in München aufgenommen. Darauf ist von der Verwirrung, die Themen wie "Werbung auf dem Blog" und "Verkaufen sich Blogger unter Wert" bei mir auslösen nichts zu sehen. Da die Themen in Blogs und Social Media kontrovers diskutiert werden, ist es schwierig sich eine Meinung dazu zu bilden. 

Posts, die ich hier zu oder mit Produkten veröffentliche, die ich  unentgeltlich erhalten habe, kennzeichne ich als WERBUNG.  Manche Blogger erwähnen im Artikel, dass ihnen Produkte unentgeltlich zur Verfügung gestellt wurden. Andere Blogger machen gar keine Angaben dazu, ob ihnen etwas unentgeltlich zur Verfügung gestellt wurde. Doch  andere mag ich hier gar nicht zum Thema machen. Denn die Verantwortung dafür, wie jeder das für sich umsetzt, liegt stets in der Hand des Veröffentlichers. Die Konsequenzen die sich für den einzelnen daraus ergeben ebenfalls. 

Für mich macht es einen Unterschied, ob ein Blog  als Hobby  oder  Professionell betrieben wird und somit jemand damit Geld verdienen will/muss. Das hat nach meiner Meinung weitreichende Auswirkungen auf den ganzen Aufbau des Blogs sowie auf die dort veröffentlichten Fotos. Auch ist das Equipment und das Know-how das für einen professionellen Blog benötigt wird, vermutlich ein ganz anderes. Die Bedingungen bei einer Kooperation mit einem professionellen Blogger sehen was den finanziellen Aspekt angeht, mit Sicherheit ebenfalls anders aus als die mit einem Hobbyblogger. 

Verwirrend finde ich zunächst einmal die rechtlichen Vorgaben dazu, was denn im Blog als WERBUNG zu kennzeichnen ist. Ist ein Artikel der auf der Grundlage eines gesponsorten Produkts entsteht als WERBUNG zu kennzeichnen? Reicht ein Hinweis zu Beginn des Artikels über das Sponsoring da ebenfalls aus? Sind die Richtlinien so unklar beschrieben, das sie so unterschiedlich umgesetzt werden? 

Die Möglichkeit zusätzlich zum Produktsponsoring eine Vergütung für ein Produkt zu erhalten, sind derzeit für mich  wenig von Interesse. Die technischen Voraussetzungen dafür zu schaffen, dazu fehlt mir im Moment das Know-how und die Zeit. Sich für eine Rezension nicht entsprechend vergüten zu lassen stößt bei manchen Bloggern auf ziemliches Unverständnis. Den dahinter stehenden Gedanken kann ich vielleicht noch irgendwie nachvollziehen. Doch zustimmen kann ich dem nicht uneingeschränkt.  Erst kürzlich habe ich durch ein Feedback erfahren, dass manche Agenturen oder deren Kunden bei einer Zusammenarbeit bestimmte Vorstellungen vom Layout und den Fotos auf den Blogs haben. Spätestens an dem Punkt wird es aus meiner Sicht kompliziert. Als Hobbyblogger bin ich eigentlich nicht bereit, für ein gesponsortes Produkt und vielleicht die Aussicht auf eine minimale Vergütung den kompletten Blog umzustellen. Es liegt mir fern, für die erwartete Fotoqualität  in ein professionelles Fotoshooting oder teures neues Fotoequipment zu investieren. Dazu käme der Zeitaufwand, den die Änderungen im Blog und entsprechende kostenpflichtige Kurse zur Fotografie mit sich bringen würden. Die Inhalte meines Blogs sollen in allererster Linie meine Leser ansprechen. Es ist beabsichtigt das sie sich vom immergleichen weiß und den perfekten Fotos auf den professionellen Blogs unterscheiden. 

Der Austausch mit anderen Bloggern inspiriert mich sicher neben vielem anderen auch dazu, am  Blog zu arbeiten und  andere Perspektiven bei Fotos auszuprobieren. Es ist mir wichtig meine Leser dazu zu ermutigen, authentisch zu sein. Wenn ich auf meinem Blog aus kommerziellen Gründen selbst nicht mehr authentisch bin, welchen Wert hat das dann?

Deklariert ihr  gesponsorte Produkte auf eurem Blog? Welchen Einfluss hat potentielles Firmeninteresse auf Layout und Fotos bei euch? Wann verkauft sich aus eurer Sicht ein Blogger unter Wert?  


Kommentare:

  1. Liebe Ursula, die Stulpen sind mir schon aufgefallen und ich finde das sieht klasse aus. Interessanter, nicht wahr? Danke fürs Erwähnen.
    Ich mache keine Werbung auf meinem Blog, also keine Werbebanner etc. Bekomme ich selten mal eine Anfrage prüfe ich ob es passt, Produkt zu mir und die Anforderungen. Hätte ich Spaß dabei? Weisst Du wenn ich ein Produkt nicht mag, schreibe ich auch nicht gern drüber. Wenn es zur Zusammenarbeit kommt und die Konditionen für mich okay sind , mache ich gern mal eine Kooperation. Für die Zeit und Arbeit erwarte ich eine angemessene Bezahlung in bar, oder auch in Waren. Je nachdem.
    Ich schreibe dann immer zu Anfang des Posts Werbung. Immer! wenn ich das Pordukt unentgeltlich bekommen habe.
    Ich sehe das also ziemlich genau wie Du Ursula.
    Schönen Dienstag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Schrank habe ich noch einige andere Stulpen liegen liebe Tina. Die habe ich mir bei da sempre speziell zu einem nudefarbenen Shirt ausgesucht, um das Shirt farblich aufzupeppen. Sie passen auch noch zu anderen Sachen. Die Frage nach dem Spaß dabei haben ist eine gute Anregung. Anfragen zu Buchvorstellungen bekomme ich viele geschickt. Da meine Zeit zum Lesen allerdings sehr begrenzt ist, wähle ich auch dabei aus was zu mir und den Themen im Blog passt. Nicht jede Kooperation die ich angeboten bekomme nehme ich an. Ständig Werbebanner in den Blog einzubinden und wieder zu entfernen, darauf hätte ich keine Lust. Schöne Restwoche, liebe Grüße Ursula

      Löschen
  2. Im Moment ein Thema , was sich für mich zu einem seltsamen Etwas entwickelt hat .
    Ich kann nur sagen , ich machen keine Werbung auf dem Blog , weil es sich a nicht lohnt und ich es b nicht mag . Ich bin keine Zeitschrift . Die Angebote diesbezüglich passen nicht zu meinem Blog und noch weniger zu mir und der Vorstellung darüber . Von daher wird es das wohl nicht geben . Kooperationen gerne ... allerdings muss ich das Produkt mögen . Ist es das nicht will ich es erst gar nicht .
    Mich ärgern allerdings Blogger die alles nehmen , über alles hoch erfreut sind und dann auch nur mit super Bewertungen beschreiben . Ob das Produkt so ist oder nicht . Ist egal .
    Wünsche Dir eine schöne Woche
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi, sobald Du eine Kooperation annimmst und darüber schreibst, ist das Werbung, auch wenn Du separat keine Werbebanner schaltest.
      Liebe Grüße Sabine

      Löschen
    2. Stimmt Sakine , hätte ich genauer beschreiben können . Es handelt sch ja immer um Werbung , so bald man ein Produkt zeigt ;)

      Löschen
    3. "Ein Thema das sich zu einem seltsamen Etwas entwickelt hat" schön geschrieben liebe Heidi. Juristisch gibt es da ja auch noch den Begriff der Schleichwerbung. Alle möglichen Produkte würde ich zur Bewerbung auch nicht auf meinem Blog willkommen heißen. Das muss thematisch schon zu mir, dem Blog und seinen Lesern passen. Und in den Himmel loben würde ich ein Produkt das mich nicht überzeugt hat schon gar nicht. Ehrlich gesagt hätte ich mit 20 gar keine Lust über eine Anti-Falten-Creme zu schreiben, weil das in dem Alter überhaupt nicht mein Thema wäre. Das würde ich total albern finden. Na ja, jeder so wie er meint ;). Liebe Grüße und auch dir eine schöne Woche Ursula

      Löschen
  3. Ich mache das wie Tina und kennzeichne Werbung IMMER. Als Gegenwert für einen Beitrag bekomme ich entweder ein Honorar und/oder einen angemessenen Warenwert. Das ist allerdings weit entfernt von Professionalität. Will ich auch gar nicht. Meine Brötchen verdiene ich mit meinem Bürojob.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie du finde ich es wichtig auf dem Blog unabhängig zu sein und selbst zu entscheiden, was geschrieben wird liebe Sabine. Auch ich bin froh, dass ich meine Brötchen mit etwas anderem verdiene als mit Kooperationen auf dem Blog. Liebe Grüße Ursula

      Löschen
  4. Ich kennzeichne auch immer, egal, ob ein Blog-Beitrag verlangt wird oder nicht. Wenn Anfragen mit bestimmten Layout-Bestimmungen oder Textvorgaben kommen würden, würde ich ablehnen, hatte bisher sowas noch nicht.
    Die Fotos mache ich auch immer selber.
    Vor 3 Jahren hatte ich mal über das Thema "Unter Wert verkauft - Blog-Prostitution" geschrieben: http://moppis.blogspot.de/2014/04/blog-blog-unter-wert-verkauft-blog.html Hat sich bis heute nichts dran geändert.

    Viele Grüße,
    Moppi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deinen Artikel habe ich gerade gelesen liebe Moppi. Erstaunlich das sich da in 3 Jahren noch nicht wirklich was getan hat. Danke für den Kommentar. Viele Grüße Ursula

      Löschen
  5. Wenn du bei Werbung kennzeichnen fragen hast, können wir da gern mal dazu ratschen. Ich hab sehr sehr viel recherchiert darüber. Was ist rechtlich auch wirklich nötig und verpflichtend. Es gibt einfach unglaublich viel zum beachten. Als ich anfing zu bloggen wusste ich etwa nicht, dass mein Beitrag auf nofollow stehen muss, wenn ich ein Produkt teste und bewerte.aber man lernt nie aus.
    Liebe Grüsse Ela

    AntwortenLöschen
  6. Wir hatten bei den ue30bloggern zum Thema Werbung und Kennzeichnung auch schon intensive Diskussionen. Viel wurde recherchiert (siehe Elas Beitrag).
    Hier findest Du die Regeln, die für die ü30Blogger aktuell gelten.
    http://www.ue30blogger.de/Regelwerk.pdf
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
  7. P.S. Siehe hier 3. Kooperationen: http://www.ue30blogger.de/mitgliedwerden.php

    AntwortenLöschen