Montag, 12. Juni 2017

Von Yoga, Nordic Walking und Witzbolden

Zell am See Foto: © U. Smigalski

Regelmäßige Auszeiten sind aus meiner Sicht etwas ganz essentielles im Leben. Der Alltag und somit das Hamsterrad ergreift in einer Welt in der sich alles immer schneller dreht ganz automatisch Besitz von uns. Davon einmal Abstand zu nehmen und sich all das mal aus der Sicht des eigenen Beobachters anzusehen ist manchmal sehr hilfreich.

Yoga neu entdecken


Um wieder mehr bei mir selbst anzukommen, habe ich im letzten Urlaub regelmäßig an Yogaeinheiten teilgenommen. Wie viele andere auch war ich der Meinung, dass das auch ungeübt locker flockig über die Bühne geht. Meine Meinung habe ich schnell geändert. Es geht zunächst nicht locker flockig über die Bühne. Mit zunehmender Übung wird es leichter und es macht Spaß. Dies vor allem deshalb, weil man ziemlich schnell merkt, das sich Erfolg einstellt und die eingerosteten Knochen auf die Übungen ansprechen.

Foto: © U. Smigalski

Es gibt sieben gute Gründe für Yoga:
  1. Yoga kann jeder machen
  2. Yoga ist überall möglich
  3. Yoga fördert Körper, Geist und Wohlbefinden
  4. Yoga verbessert die Atmung
  5. Yoga macht schön
  6. Yoga erhält gesund
  7. Yoga fördert Koordination und Beweglichkeit (Quelle: Yoga Guide)
Das erste Mal in Berührung gekommen mit Yoga bin ich bereits als Teenager. Damals wurden lediglich Kurse in Hatha Yoga angeboten. Heute gibt es ganz unterschiedliche Yogastile. Angefangen von Luna-Yoga über Power-Yoga, Hormon-Yoga, Sivananda-Yoga zu Therapeutischem Yoga, welches ich im Urlaub genauer kennenlernen durfte. Therapeutisches Yoga setzt Yoga-Techniken bei konkreten Beschwerden ein. Bei Bedarf wird es mit anderen Techniken kombiniert. Auf die  individuellen Bedürfnissen der jeweiligen Personen werden Atem-, Bewegungs-, Entspannungs- und Meditationsübungen angepasst. Ziel ist es, bei Schmerzen oder körperlichen Einschränkungen eine vorhandene Symptomatik zu verbessern und die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. (Quelle: Yoga Guide)

Die abendliche Yogaeinheit fehlt mir auf jeden Fall und noch immer fühle ich mich viel beweglicher im Rücken als vor dem Yogakurs. Als positive Begleiterscheinung sind auch meine Schmerzen im unteren Rücken verschwunden.

Foto: © U. Smigalski

Heute ist mein eigenes Yogaequipment eingetroffen. Das ist zwar farblich nicht ganz so harmonisch wie im Urlaub, allerdings soll es mich in erster Linie dabei unterstützen die Übungen regelmäßig fortzusetzen. Ergänzen und farblich harmonischer gestalten kann ich es später immer noch.


Foto: © U. Smigalski

Im Ursprung ist Yoga ein ganzheitliches System, das Körper, Seele und Geist umfasst. In "Der kleine Alltags-Yogi" ist nachzulesen, das Yoga in erster Linie eine Lebensphilosophie ist, die sich im Denken und Handeln ausdrückt. Somit sollte es sich bestens dafür eignen, mich dabei zu unterstützen bei mir selbst zu bleiben.

Sport ist Mord oder doch nicht?


Beim Versuch meine Nordic Walking Kenntnisse aufzufrischen, ist mir der erste Teil des Satzes von oben mehrfach durch den Kopf gegangen. Nach mehr als einem Jahr ohne Praxis dann ausgerechnet Mittags an einem der heißten Tage wieder damit anzufangen ist nicht Mord sondern schlicht und einfach eine blöde Idee. Noch blöder als die Idee war allerdings der dumme Spruch eines Spaziergängers auf meiner Nordic Walking Strecke. Der war nämlich der Meinung die Gruppe mit der er unterwegs war mit einer eigenartigen Anspielung amüsieren zu müssen als er meinte ich hätte wohl zu viel gegessen, weil ich so flott unterwegs wäre. Überhaupt ließe meine ganze Figur ja darauf schließen. Kein Wunder das Body-Shaming immer mehr zum Thema wird. Statt sich darüber lustig zu machen, das andere nicht dem gesellschaftlich propagierten Bild der Idealfigur entsprechen, sollte Mann doch erst mal richtig in den Spiegel schauen. Da ist nämlich nicht zu übersehen, das Männer jenseits der 50 auch nicht mehr unbedingt dem Idealbild eines Adonis entsprechen. Mein Fazit: Nachdem ich unversehrt hier sitze und diesen Post verfasse, ist Sport auf gar keinen Fall Mord 😉.

Yogamatte, Yogablock und Buch wurden von mir gekauft und mir nicht im Rahmen einer Kooperation für Werbezwecke unentgeltlich zur Verfügung gestellt. 

Wie haltet ihr euch fit? Ärgert ihr euch auch manchmal darüber, wenn euch auf eine dumme Bemerkung erst später eine schlagfertige Antwort einfällt?




Kommentare:

  1. Ärger Dich nicht. Vollpfosten gibt es immer und überall.
    Ich finde es gut, dass Du Dich wieder zu regelmäßiger Bewegung motivieren kannst.
    LG Sunny
    P.S.: Die sicher bei Ihrer Wirbelsäulengymnastik Elemente aus dem Yoga übt, aber von Yoga ansich für Anfänger eher nichts hält.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anfänger sollten zumindest mit einem Yogakurs starten liebe Sunny. Denn wenn Yogaübungen fehlerhaft ausgeführt werden, können auch die mehr schaden als nutzen. LG Ursula

      Löschen
  2. Meine güte was für ein Blödmann . Jeder wie er mag ... ich weis immer nicht was sich manche denken . So was ist mehr als unprofessionell .
    Yoga ist nix für mich . bei meinen wenigen Versuchen bin ich jedes mal weg geratzt *gg
    wünsche Dir viel Spaß beim Sport
    Ld heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du beim Yoga jedesmal weg geratzt bist, ist das doch durchaus positiv zu sehen liebe Heidi. Zu entspannen scheint dir dann auf jeden Fall ziemlich leicht zu fallen ;). Manche sind anscheinend der Meinung, sie finden nur dann zu ihrer wahren Größe wenn sie andere klein machen :/. LG Ursula

      Löschen
  3. Guten Morgen! Lass dich bloss nicht von so Schwachmaten/Idioten runterziehen Du bist auf jeden Fall schon weiter als ich - du bewegst Dich! Yoga wollte ich auch mal testen, aber dort wo ich mitmachen wollte war leider kein Platz mehr frei und dann ist es auch dabei geblieben! Viel Spass und Durchhaltevermögen wünscht Dir Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei der Anmeldung zu regulären Yogakursen habe ich ebenfalls oft wenig Glück mit freien Plätzen gehabt liebe Patricia. Deshalb kamen mir die Yogatage im Urlaub sehr gelegen. Danke für die guten Wünsche! LG Ursula

      Löschen
  4. Was für ein freundlicher Zeitgenosse, den du da getroffen hast. Der fühlte sich in der Gruppe wohl mächtig stark... Deppen gibt es halt überall. Einfach ignorieren :-) Oder hingehen und ihn bitten, das nochmal zu wiederholen, weil du ihn nicht verstanden hast. Das führt in der Regel dazu, dass solche Menschen ganz klein werden und beginnen zu stammeln.
    Yoga ist eine tolle Sache. Ich sollte auch mal wieder anfangen.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Durch die Yogaeinheiten komme ich sogar inzwischen ohne Probleme an meine Füße und kann sie selbst lackieren liebe Fran. Das war vor dem Kurs nur unter erschwerten Bedingungen möglich. Im therapeutischen Yoga gibt es auch Übungen um die Fussgelenke aufzulockern. Das ist super für meine lädierten Knöchel. Vielleicht wäre das ja auch was für dich ;). Da hast du sicher recht, dass es überall Deppen gibt. Liebe Grüße Ursula

      Löschen
  5. Auch solche Mitmenschen gibt es, leider!
    Ich mache eigentlich viel Sport, sehr gerne gehe ich laufen und wandern, Power Yoga möchte ich gerne im Herbst probieren!
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachdem an beiden Fußgelenken schon mal mehrere Bänder gerissen waren, ist es mit laufen etwas schwierig liebe Nicole. Das therapeutische Yoga finde ich mit seinen Dehnungübungen auch da sehr unterstützend. Im Gasteiner Tal finden zweimal im Jahr Yogatage statt. Da gibt es die Möglichkeit in viele unterschiedliche Yogastile reinzuschnuppern und einen passenden für sich zu finden. Liebe Grüße Ursula

      Löschen
  6. Ich habe Yoga noch nie probiert. Meist bin ich mehr für "lautere Sachen" Aber ich finde es toll, dass Du es für Dich entdeckt hast. Weiter so :)
    Dumme Menschen gibt es überall. Konfrontiert sind sie oft sehr kleinlaut.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Lautere Sachen" finde ich ebenfalls toll. Mein Körper allerdings eher weniger. Nach einem Bänderriss wurden zumindest an einen Fuß keine vernünftigen Reha Maßnahmen eingeleitet und das macht sich nun bei den "lauteren Sachen" leider bemerkbar. Mit den therapeutischen Yogaübungen kann ich da zumindest im Nachhinein einen kleinen Ausgleich schaffen. Vielleicht geht dann ja irgendwann auch mal wieder was "Lauteres" ;). Liebe Grüße Ursula

      Löschen
  7. Dass Yoga viel für mich tut kann ich bestätigen. Ich bin dadurch schon oft Verspannungen und Rückenschmerzen los geworden. Zwei Yoga-Blöcke will ich mir noch zulegen und für den Winter eine Schafwollmatte. Nordic Walking ist zurzeit ein wenig ins Hintertreffen geraten. Ich gehe gerade lieber ohne Stöcke und wechsle ab zwischen walken und joggen.
    Schämen sollte sich der Kerl für sein dummes Geschwätz.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für den Rücken und auch für meine Fußgelenke finde ich das therapeutische Yoga optimal liebe Sabine. Schon lange habe ich mich nicht mehr so beweglich gefühlt wie nach den Yogaübungen. Sogar die Nägel an den Füßen kann ich mir wieder problemlos selbst lackieren. Vorher wäre das nur unter erschwerten Bedingungen möglich gewesen ;). Liebe Grüße Ursula

      Löschen
  8. Interessant. Erst gestern habe ich im Fernsehen eine Sendung über Yoga gesehen. Echt Respekt, was man da alles machen kann.

    Auf Typen, die blöde Sprüche kloppen, dann man gern verzichten. Ich finde es ziemlich frech und hätte vielleicht aus Versehen - aus lauter Reflex - wohin getreten...

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Das therapeutische Yoga geht sehr auf schon vorhandene Beschwerden ein liebe Sabine. Da wird auch genau darauf geschaut, das man sich bei den Übungen nicht übernimmt. Es wird immer wieder darauf hingewiesen sehr genau auf seine eigenen körperlichen Grenzen zu achten und sich nicht daran zu orientieren was beim Nebenmann/frau vielleicht besser funktioniert. Mit Sicherheit spielt der/die Yogalehrer/in auch eine wesentliche Rolle dabei. Denn auch falsch angeleitete Yogaübungen können bei bereits vorhandenen Beschwerden eine Verschlechterung herbei führen. Liebe Grüße Ursula

    AntwortenLöschen
  10. Pfui Fremder, der meint er muss fies andere Leute beleidigen. Was sich die Leute manchmal so herausnehmen. Ich hoffe sowas wird dich nie abschrecken genau dein Ding durchzuführen. Lass dich nicht beirren, denn das gute Körpergefühl wird dir dann immer recht geben.
    Liebe Grüße Ela

    AntwortenLöschen
  11. Schon komisch das manche meinen sich nur auf Kosten anderer amüsieren zu können liebe Ela. Mit Humor hat das aus meiner Sicht wenig zu tun. Vielleicht steckt da eher der Frust dahinter wenn man sich selber nicht traut mit Walking Stöcken durch die Gegend zu laufen ;). Liebe Grüße Ursula

    AntwortenLöschen
  12. Das sieht ja toll aus. Ich bin yogaanfänger. Dein Blog gefällt mir sehr gut. Ich werde dann mal öferts bei Dir vorbeischauen. lg, Elke

    AntwortenLöschen